Die Besetzung von LILI liest sich wie das Who-is-Who der steirischen Musikszene. So haben die einzelnen Mitglieder etwa ihrer Finger und Hände bei Acts wie Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits oder Empty Lot im Spiel. Was dabei herauskommt wenn man derartige Hochkaräter in einen Raum steckt und auf Record drückt? Extrem verträumte und sphärische Klangwolken, luzid-melodiöse Gesanglinien und beinah psychedelische Arrangements. Dream-Pop at its best.

Die Besetzung von LILI liest sich wie das Who-is-Who der steirischen Musikszene. So haben die einzelnen Mitglieder etwa ihrer Finger und Hände bei Acts wie Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits oder Empty Lot im Spiel. Was dabei herauskommt wenn man derartige Hochkaräter in einen Raum steckt und auf Record drückt? Extrem verträumte und sphärische Klangwolken, luzid-melodiöse Gesanglinien und beinah psychedelische Arrangements. Dream-Pop at its best.

Ab Mitte der Nullerjahre beackerten Stereoface mit schrammelnden Riffs und Gain-Reglern auf 12 die Clubs zwischen Wien, Berlin und Zürich. Bei aller Laut- und ungestümen Wildheit waren Songwriting und Arrangments der Band jedoch stets ausgeklügelt und wohl überlegt gesetzt. Nach ausgiebiger Umtriebigkeit der Mitglieder in anderen Projekten (Polkov, Marta, Empty Lot, Lili & Tiger Family) haben sich Stereoface gut vier Jahre nach der letzten Veröffentlichung wieder ins Studio begeben und ein Album eingespielt, das jeglichen Avantgarde- und Art-Rock-Ansprüchen vollends genüge tut.

Ab Mitte der Nullerjahre beackerten Stereoface mit schrammelnden Riffs und Gain-Reglern auf 12 die Clubs zwischen Wien, Berlin und Zürich. Bei aller Laut- und ungestümen Wildheit waren Songwriting und Arrangments der Band jedoch stets ausgeklügelt und wohl überlegt gesetzt. Nach ausgiebiger Umtriebigkeit der Mitglieder in anderen Projekten (Polkov, Marta, Empty Lot, Lili & Tiger Family) haben sich Stereoface gut vier Jahre nach der letzten Veröffentlichung wieder ins Studio begeben und ein Album eingespielt, das jeglichen Avantgarde- und Art-Rock-Ansprüchen vollends genüge tut.

Nach zwei erfolgreichen Alben und ausgedehnten Österreich-Tourneen vereint Matthäus Bär mit der „Nichts für Kinder“-EP nun ein für alle mal Kinderunterhaltung mit Eltern-Entertainment. In feinster Showman-Manier besingt er hier Themen, die im Kleinen wie im Großen zählen: von gescheiterten Übernachtungsversuchen über Beziehungsprobleme bis hin zur ewigen Not an Kohle, Mäusen und Kröten. Mit Polkov wurde eine reguläre „Erwachsenenband” ins Studio gebeten, die der Liedersammlung die nötige musikalische Kragenweite verpasst. Als Vorlage dazu diente 50er-Jahre-Schlager, ebenso wie Udo Jürgens und Peter Licht. Kombiniert mit den Bär‘schen Starallüren sind dabei Lieder entstanden, von denen sich wohl mit Recht behaupten lässt: Noch nie war Kinderunterhaltung erwachsener.

Nach zwei erfolgreichen Alben und ausgedehnten Österreich-Tourneen vereint Matthäus Bär mit der „Nichts für Kinder“-EP nun ein für alle mal Kinderunterhaltung mit Eltern-Entertainment. In feinster Showman-Manier besingt er hier Themen, die im Kleinen wie im Großen zählen: von gescheiterten Übernachtungsversuchen über Beziehungsprobleme bis hin zur ewigen Not an Kohle, Mäusen und Kröten.

Mit Polkov wurde eine reguläre „Erwachsenenband” ins Studio gebeten, die der Liedersammlung die nötige musikalische Kragenweite verpasst. Als Vorlage dazu diente 50er-Jahre-Schlager, ebenso wie Udo Jürgens und Peter Licht. Kombiniert mit den Bär‘schen Starallüren sind dabei Lieder entstanden, von denen sich wohl mit Recht behaupten lässt: Noch nie war Kinderunterhaltung erwachsener.

Das Projekt “Matthäus Bär” wurde 2013 mit der Zielsetzung ins Leben gerufen, eine Brücke zwischen Kinder- und Erwachsenenunterhaltung zu schlagen. Die 11 Tracks des Debutalbums orientierten sich demnach in Komposition, Struktur und Sounddesign an zeitgenössischer, qualitativ hochwertiger Pop-Musik – Radio-Airplay u.a. auf FM4 und Ö1 sowie eine vergriffene erste Auflage zeugen von einem Konzept, das auf große Nachfrage trifft. Das lang ersehnte und nun erscheinende zweite Album erfüllt alle Erwartungen: Überproduziert, kolossal und der Parole folgend: „Das hier ist kein Kinderkindergarten, das ist eine Rockband.“ "Die beste elternfreundliche Kindermusik der Welt (...)" (Nicole Scheyerer, FALTER) "Das ideale Geschenk für das Indie-Kid von Heute" (Radio FM4) "Da hält auch keine Erwachsenenbein still" (Freizeit Kurier)

Das Projekt “Matthäus Bär” wurde 2013 mit der Zielsetzung ins Leben gerufen, eine Brücke zwischen Kinder- und Erwachsenenunterhaltung zu schlagen. Die 11 Tracks des Debutalbums orientierten sich demnach in Komposition, Struktur und Sounddesign an zeitgenössischer, qualitativ hochwertiger Pop-Musik – Radio-Airplay u.a. auf FM4 und Ö1 sowie eine vergriffene erste Auflage zeugen von einem Konzept, das auf große Nachfrage trifft. Das lang ersehnte und nun erscheinende zweite Album erfüllt alle Erwartungen: Überproduziert, kolossal und der Parole folgend: „Das hier ist kein Kinderkindergarten, das ist eine Rockband.“

"Die beste elternfreundliche Kindermusik der Welt (...)" (Nicole Scheyerer, FALTER)

"Das ideale Geschenk für das Indie-Kid von Heute" (Radio FM4)

"Da hält auch keine Erwachsenenbein still" (Freizeit Kurier)

He has been travelling the globe with the aim to busk his way around the world. You may have seen him in a town near you. As things happen, Somerset ended up recording an Album at Sonobelle's in Vienna, Austria calling it 'The Atlas Moth". This masterpiece of scabby delta blues comes from deep down a black soul, from a vagabond and hopeless wanderer constantly driven by and aiming for the next adventure.

He has been travelling the globe with the aim to busk his way around the world. You may have seen him in a town near you.
As things happen, Somerset ended up recording an Album at Sonobelle's in Vienna, Austria calling it 'The Atlas Moth". This masterpiece of scabby delta blues comes from deep down a black soul, from a vagabond and hopeless wanderer constantly driven by and aiming for the next adventure.

"KLINGER" is a musical adventure formed by Andreas Klinger (VIECH, Pale) and performed by Judith Filimónova (Fijuka, Bo Candy), Aurora Hackl Timón (Petra und der Wolf), Günther Paulitsch (Polkov, Marta), Lina Maria Gärtner (Just Friends and Lovers), Vera Kropf (Luise Pop), Philipp Szalay (Farewell Dear Ghost), Jui-Chi Lin, Kathtarina Lara Krenn, Katrin Kreiner "Paradies für einen Kopfhörer" (Sebastian Krause, Kleine Zeitung) "(...)ein Juwel, ein in sich stimmiges, zutiefst ehrliches, streckenweise düsteres und am Ende immer hoffnungsvolles Album." (Radio FM4)

"KLINGER" is a musical adventure formed by Andreas Klinger (VIECH, Pale) and performed by Judith Filimónova (Fijuka, Bo Candy), Aurora Hackl Timón (Petra und der Wolf), Günther Paulitsch (Polkov, Marta), Lina Maria Gärtner (Just Friends and Lovers), Vera Kropf (Luise Pop), Philipp Szalay (Farewell Dear Ghost), Jui-Chi Lin, Kathtarina Lara Krenn, Katrin Kreiner


"Paradies für einen Kopfhörer" (Sebastian Krause, Kleine Zeitung)

"(...)ein Juwel, ein in sich stimmiges, zutiefst ehrliches, streckenweise düsteres und am Ende immer hoffnungsvolles Album." (Radio FM4)

MARTA is a bluespunk band with a knack for flexing the pop muscle. MARTA sings lovesongs for Klingons and fuzz-odes for 50 feet women. MARTA is made up of brothers (Günther Paulitsch, drums and Stephan Paulitsch, bass) and lovers (Julia Hager, lyrics and Paul Plut, vocals/guitar) and is based in Vienna/Graz, Austria. "Reduziert auf das Maximum" (Karl Fluch, Der Standard)

MARTA is a bluespunk band with a knack for flexing the pop muscle. MARTA sings lovesongs for Klingons and fuzz-odes for 50 feet women. MARTA is made up of brothers (Günther Paulitsch, drums and Stephan Paulitsch, bass) and lovers (Julia Hager, lyrics and Paul Plut, vocals/guitar) and is based in Vienna/Graz, Austria.

"Reduziert auf das Maximum" (Karl Fluch, Der Standard)

POLKOV is an Austrian indie/folk/rock collective from Graz. Formed in 2012, they currently operate as a 6-piece band with Laurenz Jandl (vocals/guitar/keyboard), Paul Pfleger (vocals/guitar/keyboard), Juergen Schmidt (bass), Guenther Paulitsch (drums), Alex Hackl (guitar), and Florentina Finder (vocals). Their songs often combine alternative rock, pop and country elements with three-part folk harmonies and witty lyrics about coming of age, sci-fi, lucid dreaming, physics, romance and video games. "Das beste Herbstalbum 2014" (FM4.orf.at) "Das beste österreichische Album des Jahres." (The Gap) "Mit ihrem "Kamaro's Song" hat sich ein Ohrwurm bei mir eingeschlichen, der sich so leicht nicht mehr entfernen lässt" (Andreas Gstettner, FM4) "Da wird geschwelgt, da wird geschmachtet, und ein bisschen geschunkelt wird auch. (...) Sympathisch!" (Der Falter)

POLKOV is an Austrian indie/folk/rock collective from Graz. Formed in 2012, they currently operate as a 6-piece band with Laurenz Jandl (vocals/guitar/keyboard), Paul Pfleger (vocals/guitar/keyboard), Juergen Schmidt (bass), Guenther Paulitsch (drums), Alex Hackl (guitar), and Florentina Finder (vocals). Their songs often combine alternative rock, pop and country elements with three-part folk harmonies and witty lyrics about coming of age, sci-fi, lucid dreaming, physics, romance and video games.

"Das beste Herbstalbum 2014" (FM4.orf.at)

"Das beste österreichische Album des Jahres." (The Gap)

"Mit ihrem "Kamaro's Song" hat sich ein Ohrwurm bei mir eingeschlichen, der sich so leicht nicht mehr entfernen lässt" (Andreas Gstettner, FM4)

"Da wird geschwelgt, da wird geschmachtet, und ein bisschen geschunkelt wird auch. (...) Sympathisch!" (Der Falter)